Anlagen Software Hardware

Pumpensteuerung

Pumpensteuerung

Anforderung: Einbau neuer Steuerungen in eine aus fünf Pumpstationen bestehende Pumpenanlage.
Ziel der Maßnahme: Betrieb der fünf Steuerungen in einem Gesamtsystem ( die einzelnen, über einen Umkreis von 2 km verteilten Pumpstationen waren bisher mit einem 20-adrigen Kabel verbunden).

Zentraler Punkt des Systems ist die PC-Visualisierung zum Zweck der Aufzeichnung von Betriebsmeldungen, Störungen und Kurven der Wasserförderung bzw. des Wasserverbrauchs. Die komplette Bedienung der Anlage erfolgt wahlweise über PC oder Vor-Ort-Bedienung in den Pumpenstationen. Als SPS-Steuerung wurde die SIMATIC S7/315-2DP eingesetzt, die übern Profibus mit einer ET200S verbunden wurde.

Das SPS-Programm steuert die Pumpen bedarfsgerecht, um das Versorgungsbecken zu füllen. Der Füllvorgang wird aufgrund des Sondertarifs für Strom nachts durchgeführt. Alle Funktionen, die von der SPS gesteuert werden, besitzen eine logische Auswertung zur Störungserkennung. Beispielsweise wird das Ein-/Ausschalten der Pumpen mit einem Rückführsignal überwacht. Auch wenn eine Pumpe zu wenig Wasser fördert, wird dies über den Wasserzähler festgestellt.